Meine Diagnose

Urlaub

Letzte Woche waren wir auf Rügen. Vorab haben mein Mann und ich beschlossen, der Urlaub ist für die Jungs da. Sie mussten die letzten Wochen doch immer wieder zurückstecken, das wollten wir so gut es geht wieder ausgleichen. Also hieß es was die Jungs wollten, wird gemacht. Zum Glück war das recht anspruchslos.

Wir hatten eine traumhafte Ferienwohnung im Norden der Insel. Vom Wohnzimmer hatte man einen wahnsinnig tollen Ausblick auf die Ostsee. Jeden Morgen sind wir mit dem Sonnenaufgang über der See wach geworden. Als wir angekommen waren, betrat der Mitllere den Balkon, schaute auf den Strand und hüpfte und lachte vor Freude. Er wusste kaum wohin mit sich, weil er sich einfach so gefreut hat. Ihn so glücklich zu sehen hat mich sehr gerührt und mir die Tränen in die Augen getrieben. Ich denke er liebt die See wohl genauso wie ich. Auch er kann einfach dasitzen und die See auf sich wirken lassen, im Sand sitzen und zufrieden sein.

Eine Wohnung so dicht am Meer war wirklich toll. Die Großen konnten einfach runter gehen und am Strand spielen und Buddeln. Wir konnten, wenn der Kleine geschlafen hat, vom Balkon aus einfach zugucken.

Wir alle haben die Familienzeit sehr genossen. Es gab ausnahmsweise relativ wenig Streit zwischen den beiden Großen und selbst bei den Aktivitäten waren sie sich ziemlich einig. Da die Jungs das Sagen hatten, waren wir doch viel unterwegs. Auf einem Erlebnishof waren wir gleich zweimal. Aber trotz des vielen Unterwegsseins und der Selbstversorgung war es wenig anstrengend für uns. Wir haben die Zeit zusammen einfach genossen.

Also Rügen ist definitv einen Besuch wert, auch mit Kindern. Es gibt einige, auch kostenlose, Aktivitäten die man super machen kann an denen alle Gefallen finden. Dann fragt man, nach dem Urlaub, was den Jungs am besten gefallen hat und dann ist es am Ende doch der Strand gewesen. Drachen steigen lassen, Löcher buddeln, Burgen bauen und sogar baden waren sie. Wir haben zum Glück die schönste Woche bisher im Herbst erwischt und hatten ein Traumwetter. Da konnten wir es ihnen nicht verübeln, dass sie baden wollten. Das war natürlich nur kurz möglich, bei 14°C Wassertemperatur, hat aber zu sehr glücklichen Gesichtern geführt.

Also als Fazit, so richtig Erholung im  klassischem Sinne war es für mich wohl nicht. Zumindest wohl nicht so wie mein Körper das wohl brauchen würde, eigentlich. Aber für die Seele war es Erholung pur. Zeit mit meinen Lieben und das an einem so schönen Ort, war Balsam für die Seele pur. Wohl nicht nur für meine, den Kindern hat man es auch sehr angemerkt. Mein Mittlerer hat gekuschelt wann es nur ging, er ist total aufgeblüht. Beim Großen hat sich die Laune sichtlich gebessert mit jedem Tag, der Umgangston ist entspannter geworden. Die Aufmerksamkeit und die Zeit abends nur für ihn, wenn die anderen im Bett waren, hat er sehr genossen und zu schätzen gewusst. Und der Lütte, tja nach der Umgebungsumgewöhnung hat auch er das Ganze sichtlich genossen. Er hat nochmal einen Sprung gemacht, hat mit seinen Brüdern rumgealbert und ist in seinen Handlungen nochmal bewusster geworden. Er strahlt noch mehr als sonst und wirkt insgesamt zufriedener und ausgeglichener.

Es war eine Woche, die wir alle anscheinend dringend nötig hatten. Ich hoffe sie wirkt noch etwas in den Alltag nach.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.