• Meine Diagnose

    Frust

    Wie über so vieles, spreche ich nicht gerne über meine schlechten Tage. Zurzeit sind es eher schlechte Tage. Seit gut 4 Wochen bin ich dauererkältet. Mein Immunsytem scheint damit noch etwas überfordert und so zieht sich das. An sich schon recht nervig, wie ich finde, es raubt mir nur leider auch noch meine letzten Kraft- und Nervenreserven. Viele in meinem Umfeld denken glaube ich, Chemo ist durch- fertig. Ich rede ja auch  nicht gerne darüber, wenn es mir nicht gut geht. Man möchte niemandem eine Last sein und jammern will ich schon gar nicht. Ich fühle mich ein bisschen so, als wären meine Akkus einfach langsam leer und nichts mehr…

  • Meine Diagnose

    Menopause mit 29

    Und plötzlich ist sie da, die Menopause. Ich thematisiere das eigentlich nicht, wenn ich nicht gefragt werde. Keine Ahnung wieso. Ist ja nicht unbedingt das, worüber man gerne spricht. Bei meiner OP wurden mir beide Eierstöcke und die Gebärmutter entfernt. Im Vorgesräch wurden mir verschiedene Möglichkeiten vorgestellt. Man hätte unter der OP Proben sofortbefunden können.  Wäre etwas nicht befallen gewesen oder auch nicht bösartig, hätte es theoretisch drinbleiben können mit einem Risiko von 30% das sich danach noch etwas bilden könnte. Dann wäre mir die Unfruchtbarkeit und die sofortige Menopause erspart geblieben. Ich habe hin und her überlegt und mich mit meinem Mann beraten. Im Endeffekt gab es für mich…

  • Meine Diagnose

    Nachsorge

    Es war dann soweit, die erste Nachsorge. Eigentlich war ich relativ entspannt. Ich erzählte kaum jemandem von dem Termin, da ich einfach nicht wollte, dass mich irgendwer verrückt macht und falls was bei rauskommen sollte, wollte ich entscheiden können, wann ich es wem erzähle. Genaugenommen waren es zwei Termine. Einer bei meinem Gynäkologen und einer für ein Kontroll-CT. Ich war seit der Diagnose nicht bei meinem Gynäkologen gewesen. Alles an Behandlungen steuerte ja das Klinikum. Das machte mich etwas nervös. Mein Gynäkologe ist ein bisschen zu vergleichen mit einem liebevollen Großvater. Ich wusste er wird sehr mitfühlend sein. Das, was ich nicht so gut haben kann, wenn jemand offensichtlich betroffen…