Meine Diagnose

Fatigue

Was ist das eigentlich?

In letzter Zeit leide ich häufig darunter. Ich schreibe es ein bisschen der Wärme zu. Denn wenn es warm ist, wird es schlimmer. Es gibt Wochen, da merke ich es kaum. Und dann gibt es Zeiten wie im Moment. Zeiten in denen ich manchmal kaum einen klaren Gedanken fassen kann vor Müdigkeit. In denen ich 2 Stunden mittags schlafe und trotzdem danach nicht erholt bin.

An einem Tag wie heute

Das ist Fatigue- Erschöpfung. Man kann sich auf den Kopf stellen, aber es wird nicht besser. Der Körper ist einfach erschöpft. Oft tritt es nach Krebstherapie auf, das ist die Krebs-Fatigue. Es gibt sie aber auch in Zusammenhang mit anderen chronischen Erkrankungen.

Fatigue ist so wenig greifbar und schwer zu verstehen für das Umfeld. Wie ich so bin, jammere ich ja auch nicht rum. Vielleicht sieht der ein oder andere, dass ich müde aussehe. Aber Müdigkeit ist es noch nicht mal nur. Man ist einfach kaum in der Lage irgendetwas zu tun, weil man einfach völlig fertig ist. Es ist schwer zu beschreiben und wenn man es selber kaum greifen kann, wie sollen es andere verstehen?

Ich bin noch in Therpie und auch diese hat als Nebenwirkung Erschöpfungszustände auf der Liste ganz oben stehen. Im Moment hoffe ich einfach, dass es vorbei geht, wenn die Therapie endet. Es gibt nämlich auch ein chronisches Fatiguesyndrom und das will ich wirklich nicht.

Es schränkt einen im Alltag nämlich ein. Man denkt nur noch daran, wann man sich hinlegen kann und wie man es bis dahin schafft. Gesprächen zu folgen- eine Mammutaufgabe, wenn es gerade schlimm ist.

Ich fange bald wieder an zu arbeiten, die Vorstellung an einem Tag wie den letzten, arbeiten zu sollen, lässt meine Nackenhaare zu Berge stehen. Wie ich das schaffen soll? Volle Konzentration und Stress? Keine Ahnung, wirklich nicht. Ich hoffe einfach, dass es besser wird, dass es sogar verschwindet, dass ich irgendwann einfach wieder einen normalen Alltag haben darf.

Ja es nervt mich und das so richtig. Und das darf es auch! Manchmal überkommt mich ein schlechtes Gewissen wenn ich genervt bin von mir selber und von allem. Aber, verdammt nochmal, ich habe mir das nicht ausgesucht. Natürlich bin ich dankbar zu leben und dass es mir einigermaßen gut geht. Ich weiß was ich habe und ich bin glücklich. ABER schließt das aus,mal einfach alles blöd finden zu dürfen? Nein, ich denke nicht.

Also finde ich das mal gerade nervig, dauerhaft müde und erschöpft zu sein. Hoffe einfach, dass es besser wird und nehme es so wie es ist. Es kommen auch wieder bessere Tage, das weiß ich.

Mein Großer beim Urlaub letzte Woche, in Dänemark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.