• Meine Diagnose

    Das Leben genießen

    Das Jahr neigt sich dem Ende zu und wenn ich die Zeit Revue passieren lasse, weiß ich wie hart alles war. Ich denke daran, was wir als Familie gestemmt haben und bin stolz. Stolz auf meine Jungs, stolz auf meinen wunderbaren Ehemann und natürlich auch auf mich. Wenn ich an die letzten Monate denke, denke ich auch an Familie und Freunde und eine große Dankbarkeit erfüllt mich. Die Zeit hat mich ihnen noch näher gebracht, Freundschaften vertieft und alte, fast vergessene Freundschaften, wieder aufgewärmt. Ich bin wohl sehr gesegnet mit einem tollen Umfeld und ich weiß nicht jedem ist so ein Backround vergönnt. Mir wird immer bewusster wie wichtig die…

  • Meine Diagnose

    Frust

    Wie über so vieles, spreche ich nicht gerne über meine schlechten Tage. Zurzeit sind es eher schlechte Tage. Seit gut 4 Wochen bin ich dauererkältet. Mein Immunsytem scheint damit noch etwas überfordert und so zieht sich das. An sich schon recht nervig, wie ich finde, es raubt mir nur leider auch noch meine letzten Kraft- und Nervenreserven. Viele in meinem Umfeld denken glaube ich, Chemo ist durch- fertig. Ich rede ja auch  nicht gerne darüber, wenn es mir nicht gut geht. Man möchte niemandem eine Last sein und jammern will ich schon gar nicht. Ich fühle mich ein bisschen so, als wären meine Akkus einfach langsam leer und nichts mehr…

  • Meine Diagnose

    Menopause mit 29

    Und plötzlich ist sie da, die Menopause. Ich thematisiere das eigentlich nicht, wenn ich nicht gefragt werde. Keine Ahnung wieso. Ist ja nicht unbedingt das, worüber man gerne spricht. Bei meiner OP wurden mir beide Eierstöcke und die Gebärmutter entfernt. Im Vorgesräch wurden mir verschiedene Möglichkeiten vorgestellt. Man hätte unter der OP Proben sofortbefunden können.  Wäre etwas nicht befallen gewesen oder auch nicht bösartig, hätte es theoretisch drinbleiben können mit einem Risiko von 30% das sich danach noch etwas bilden könnte. Dann wäre mir die Unfruchtbarkeit und die sofortige Menopause erspart geblieben. Ich habe hin und her überlegt und mich mit meinem Mann beraten. Im Endeffekt gab es für mich…

  • Meine Diagnose

    Innere Einstellung

    Wie machst du das nur? Woher nimmst du deine Stärke? Du wirkst so entspannt. So oder so ähnlich habe ich vieles in letzter Zeit gehört. Und ich lächel immer und denke mir, so fühle ich gar nicht. Ich fühle mich nicht besonders stark. Nicht besonders gelassen. Aber es brachte mich zum Nachdenken, wieso ich so zu wirken scheine. Es hat etwas mit der inneren Einstellung zu tun denke ich. Die Diagnose war ein Schock, absolut. Aber ich habe beschlossen, dass sie nicht mein Leben dominiert. Und das tut sie nicht. Sie nimmt einen großen Teil meines Lebens zurzeit ein, gezwungenermaßen. Aber sie definiert mich nicht. Ich habe viele starke Frauen…

  • Meine Diagnose

    Gute Seelen

    Ich bin unglaublich dankbar für so viele Menschen in meinem Umfeld. Sie haben definitv einen eigenen Beitag verdient. Ohne sie alle würde ich wohl doch manchmal verzweifeln. Es geht natütlich los bei meinem Mann. Er ist immer da, nimmt sich für jede Chemo frei. Sitzt dort ca 6 Stunden, oder auch mal länger, geduldig mit mir rum. Sieht mir an, sobald es mir schlecht geht. Ich kann gar nicht genug sagen, wie sehr ich ihn liebe und froh bin, dass er das gemeinsam mit mir durchsteht. Weiter geht es mit der Familie und Freunden. Ich kann sie gar nicht alle einzeln aufzählen. Es sind manchmal nur Kleinigkeiten. Sehr oft aber…

  • Meine Diagnose

    Krabbeln da Krebse in deinem Bauch?

    Wir saßen am Tisch. Mein Herz klopfte. Ich hatte unglaubliche Angst, den Jungs zu erklären was für eine harte Zeit auf uns zukommt. Mein Mann fing an zu reden. Mama muss nochmal ins Krankenhaus. Enttäuschte Gesichter. Wir erklärten, dass in meinem Bauch etwas wächst was da nicht hingehört. Dass ich dieses mal etwas länger weg bin. Papa bleibt zu Hause. Der Mittlere setzte sich auf meinen Schoß drückte mich und sagte ok. Dann ging er spielen. Für ihn war das Thema erledigt. Mehr konnte er mit 5 Jahren gerade eh nicht begreifen. Der Große guckte uns an. Wenn ich wieder zu Hause bin muss ich Medikamente bekommen, es kann sein,…

  • Meine Diagnose

    Diagnose Eierstockkrebs

    Wir hatten ein nicht ganz einfachen Start in das Jahr. Zuerst ist mein kleiner 6 Wochen zu früh gekommen und meine Großen mussten die Mama über zwei Wochen entbehren Zuhause. Kurze Zeit später musste ich ein paar mal in das Krankenhaus, meine Galle war voller Steine. Im März wurde sie entnommen. Meine Jungs machten alles geduldig mit. Vermissten die Mama, zeigten aber großes Verständis. Es gab, zum Glück, Komplikationen bei der Gallen-OP und der Chefarzt wurde dazugeholt. Diesem kam etwas komisch vor am Bauchfell und er entnahm eine Probe. Davon wusste ich bis dato nichts. 4 Tage nach OP holte mich der Chefarzt aus dem Zimmer, ich wusste das kann…